Angebot

Erstberatungsgespräch / Einzelcoaching
Alltag mit Hund
Jagd-Kontrolltraining
Welpen-Junghunde Erziehung
Auslastung
Sozialspaziergänge

ERSTBERATUNGSGESPRÄCH = Prävention

Du möchtest gerne vom Dogconcept Hundetraining profitieren, oder ein bestimmtes Problem angehen und bist nicht sicher wie Du dabei vorgehen sollst? Hierzu biete ich Dir mein ausführliches Erstgespräch bei dir Zuhause vor Ort an.

Das Erstgespräch dient dem gegenseitigen kennenlernen, der Einschätzung des Hundes sowie die Beantwortung Deiner persönlichen Fragen rund um das Leben mit deinem Vierbeiner. Das Erstgespräch soll aber auch ein Aha!-Effekt für die Hundebesitzer sein und dient somit der Vorbeugung von unbewusst gefördertem Fehlverhalten aus unwissenheit oder falscher Sichtweise des Halters. Zudem kann ich mir zeitgleich ein Bild eurer momentanen Lebenssituation mit dem Hund machen, was für den weiteren Verlauf des Zusammenlebens mit deinem Hund von großer Bedeutung ist. Natürlich kommen hier auch konkrete Wünsche und Trainingsziele nicht zu kurz.

Dauer: ca. 90-120 min
Preis: 75.-€




EINZELCOACHING für Junghunde und Erwachsene Hunde

 Du hast ein Problem mit deinem Hund oder dein Hund mit dir oder vielleicht mit seinen Artgenossen, Menschen, oder ihr beide sucht einfach nach neuen Ideen? 
 Dann ist das  Einzelcoaching für Euch beide der perfekte Weg, um das zu ändern. 

 Je frühzeitiger Du mit dem Hundetraining beginnst, umso weniger Zeit vergeht, in welcher sich unerwünschte Verhaltensweisen festigen.   

 Einzelcoaching kann für Dich und Deinen Hund auch einfach eine Gelegenheit sein, euer Können zu verbessern und Spaß zu haben. Es muss nicht immer ein Problem sein, dass 
 Dich zu mir führt.
  

 Beispiele für ein individuelles Training:

  • Alltagsgehorsam
  • Deckentraining (und bleiben)
  • Leinenführigkeit
  • sicherer Rückruf
  • Nimm nichts ungefragt vom Boden auf
  • Apportieren
  • Beschäftigung
  • Alltagssituationen
  • Begegnungstraining
  • alleine bleiben
  • Jagdkontroll Training
  • und vieles mehr


Dauer 60 min.

Preis: 55.-€


  5er-Abo: 260.-€  (5% Rabatt)

10er-Abo: 495.-€  (10% Rabatt)









Welpenerziehung und -sozialisation

(9.-20. Lebenswoche)

Welpenzeit ist Prägungszeit!


Die ersten ca. 16 Lebenswochen eines Welpen sind entscheidend für seine weitere Entwicklung, da sich in dieser Zeit positive wie auch negative Erfahrungen besonders einprägen.
Versäumen Sie nicht diese wichtige Phase im Leben Ihres Hundes zu nutzen!

Gerade als frisch gebackener Welpenbesitzer hat man etliche Fragen oder steht vor dem ein oder anderen Erziehungsproblem. Damit der Start unproblematisch wird, ist es mir ein ganz besonderes Anliegen Sie auf diesem Weg zu unterstützen. Das Training findet bei Ihnen Zuhause und auf künftigen Gassi Wegen Ihres Welpen statt.


Themen als Beispiel:

  • Stubenreinheit
  • Was sollte ein Welpe alles lernen
  • Ruheübung
  • Umgang mit anderen Hunden
  • Ressourcenverwaltung & Regeln
  • Bleib auf deiner Decke
  • Leine laufen / Kommen auf zuruf
  • Umweltreize
  • Hundebox
  • Gewöhnung ans Auto
  • Gewöhnung an Geschirr / Halsband / Leine
  • Allein bleiben
  • usw.


Preis

225,- € / 4 x 60 Minuten (Theorie + Praxis)

(inkl. 60 min. Erstberatungsgespräch in Form eines Hausbesuchs)




Auslastung


Auslastung bedeutet, dass unsere Hunde dringend einen Ausgleich brauchen, um ihre natürlichen Anlagen ausleben zu können. Sie dürfen jedoch nicht jagen und oft zeigen sie dann Ersatzverhaltensweisen, die nicht erwünscht sind (Jagen von Joggern und Fahrradfahrern, Aggressionsverhalten, Zerstörungswut etc.). Um dieser Problematik vorzubeugen, sollte der Hund einen Ausgleich bekommen, den jeder Hundehalter in den täglichen Spaziergang integrieren kann.


 

Longieren mit Hund


Longieren ist Teamarbeit von Mensch und Hund, bei der neben der geistigen und körperlichen Auslastung vor allem die klare Kommunikation im Vordergrund steht.

Der Hund läuft an einem Kreis mit mindestens 10 Meter Durchmesser außen. In der Mitte steht der Mensch, der Richtung und Geschwindigkeit angibt. Es besteht also zwangsläufig eine Distanz.

Diese Distanz führt dazu, dass der Hund mehr nach „innen“ strebt. Longieren ist geeignet um aktive Hunde effizient auszulasten. Die Longierarbeit wird hierbei gezielt aufgebaut und geschult, um die Konzentrationsfähigkeit ihres Hundes zu steigern, eine bessere Leinenführigkeit zu erreichen, körperliche Auslastung zu schaffen, die Bindung zwischen Hund und Mensch zu optimieren und eine bessere Kommunikation zu schaffen.


-bessere Leinenführigkeit

-körperliche Auslastung

-Steigerung der Akzeptanz des Hundehalters

-bessere Kommunikation zwischen Mensch und Hund

-Verbesserung der Führbarkeit auf Distanz

-Verbesserung der Aufmerksamkeit des Hundes

-Hundehalter lernt die Körpersprache seines Hunde zu lesen


Nasenarbeit


macht dem Hund nicht nur Spaß, sie trägt auch zu seiner geistlichen Aktivität bei.
Die Konzentrationsfähigkeit des Hundes wird durch die Nasenarbeit geschult und vertieft.
Da unsere Hunde zu den Nasentieren, den sog. Makrosmatikern gehören, ist das Riechorgan das am besten ausgebildete Sinnesorgan des Hundes.
Ergebnisse aus Messungen haben, im Vergleich zum Riechorgan des Menschen, ein in Etwa 1 Million Mal besseres Riechvermögen des Hundes ergeben.
Der Hund kann in kurzen Atemzügen bis zu 300 Mal pro Minute atmen, so dass die Riechzellen ständig mit neuen Geruchspartikeln versorgt werden. Das versetzt den Körper in einen Hochleistungszustand, vergleichbar mit hoher, körperlicher Anstrengung. Als Nasentier (Makrosmatiker) sollte der Hund die Nase gezielt einsetzen und mit seinem Besitzer zusammen Aufgaben lösen dürfen, die nicht nur eine bessere Auslastung und Ausgeglichenheit bewirkt, sondern auch dem Hund ein gutes Selbstwertgefühl gibt.

Eigentrail


Beim Eigentrail lernt der Hund, sich mit der Nase an einer menschlichen Geruchsspur zu orientieren und diese über eine große Entfernung zu verfolgen. Diese Arbeit erfordert höchste Konzentration vom Hund und lastet ihn artgerecht aus (Ersatzjagd). Vorteil des Eigentrails gegenüber dem Mantrail ist, das man diesen stets alleine betreiben kann da man keine Fremdperson zum Verstecken braucht. Nebenbei macht das Legen einer eigenen Geruchsspur (z.B. ein altes T-Shirt wird über den Boden gezogen), auch Kindern großen Spaß, sie freuen sich riesig, wenn der Hund sie findet.

Sniffle Dog


Bei Sniffle Dog geht es darum den Hund auf einen bestimmten Geruch zu konditionieren. Diese Konditionierung wird systematisch und qualitativ aufgebaut, um sicher zu gehen, dass der Hund den Geruch auch tatsächlich erkennt und an der Suchleiste einen Abgleich der Gerüche vornehmen kann. Ziel ist es, dass der Hund später in der Lage ist, kleinste Geruchsmengen mit Verleitungsgerüchen unter den 6-18 Döschen herauszufiltern und dem Hundeführer anzuzeigen.


Der Hund lernt diese Behältnisse systematisch abzusuchen bis er den ankonditionierten Geruchsstoff z.B. Kamille, Erdnuss, Trüffel, Geldscheine, oder einen eigenen favorisierten Geruchsstoff gefunden hat und dies dem Hundehalter durch eine klare Anzeige am Behältnis anzeigt.

Objekt / Gegenstandssuche


Bei der Gegenstandssuche lernt der Hund einen beliebigen Gegenstand, der den individuellen Geruch seines Halters angenommen hat, zu suchen und anzuzeigen. Je nach Ausbildungsstand des Hundes, kann der Schwierigkeitsgrad der Suche durch ein entsprechend gewähltes Umfeld erschwert werden. Diese Arbeit ist im Gegensatz zur individuellen Personenfährte eine freie Arbeit, bei der neben den geistigen Fähigkeiten die körperliche Auslastung sehr stark gefördert wird.


 


TRAININGSSPAZIERGÄNGE

Bei unseren Trainingsspaziergängen (Social Walks) stehen gezielte Sozialkontakte an erster Stelle, dies wird an der Leine und wenn möglich auch in Freilaufsequenzen geübt. Die Hunde lernen auch in Anwesenheit anderer Hunde ruhig an der Leine zu laufen, sich zurück zu nehmen, auch wenn andere rennen und toben. Nicht nur den Hunden wird die Gelegenheit für Sozialkontakte gegeben, sondern den Teilnehmern auch die Möglichkeit ihre Wahrnehmung zu schulen. Das Beobachten und Analysieren der Körpersprache und der Interaktion untereinander hilft den eigenen Hund besser kennen zu lernen und fremde Hunde besser einschätzen zu können. Desweiteren finden immer kleine Übungssequenzen statt, zum Beispiel:

  • Leinenführigkeit, Abrufen, Sitz & Bleib, nichts fressbares aufnehmen, Abbruchsignale...

        und ganz nebenher werden die Teams natürlich auch mit den alltäglichen Dingen der Umwelt                    konfrontiert, wie:

  • Fahrradfahrer, Jogger, Walker, fremde Hunde und ihre Menschen, Pferde usw.
  • Wir treffen uns im Wald, in Parks oder auch mal im etwas mehr belebten Stadtbereich...

Voraussetzung: Die teilnehmenden Hunde sollten mit Mensch und Hund sozialverträglich sein oder an einen Maulkorb gewöhnt sein. Die Vierbeiner sollten abrufbar sein oder sich mit Hilfe einer Schleppleine gut kontrollieren lassen.


Dauer: 60 min

Teilnahmegebühr je Mensch-Hund-Team: 20.-€